Exhibition

Waldarbeiten - Nanne Meyer, Beate Spalthoff, Andrea Zaumseil, Francis Zeischegg

16 Mar 2018 – 28 Apr 2018

Regular opening hours

Monday
Closed
Tuesday
12:00 – 19:00
Wednesday
12:00 – 19:00
Thursday
12:00 – 19:00
Friday
12:00 – 19:00
Saturday
12:00 – 19:00
Sunday
Closed

Cost of entry

free entry

Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten

Berlin, Germany

Address

Travel Information

  • U9 Turmstrasse

Save Event: Waldarbeiten - Nanne Meyer, Beate Spalthoff, Andrea Zaumseil, Francis Zeischegg

I've seen this

People who have saved this event:

close

Die Künstlerinnen kartieren den Wald voller Mythen und Träume, verstehen ihn als Revier, Dach und Heimstatt, reflektieren zwielichtige Eindrücke zwischen Hinterhalt und Rückzugsort für Grenzgänger und Wilderer und betrachten ihn als letztes Refugium der Natur.

About

Eröffnung: Freitag, 16. März, um 19 Uhr
Einführung: Prof. Michaela Ott, HFBK Hamburg

Ausstellung: 17. März - 28. April 2018, Di-Sa 13-19 Uhr

Der Wald ist Lebensraum, wirtschaftlich und militärisch genutz­tes Gebiet, zugleich aber auch vielfache Projektionsfläche für kulturelle, historische, mythische und politische Narrative. Ohne all dies aus dem Blick zu verlieren, haben die Berliner Künstlerinnen Nanne Meyer, Beate Spalthoff, Andrea Zaumseil und Francis Zeischegg ein konkretes Waldgebiet durchwandert und ihren künstlerischen Aneignungen zugrunde gelegt. Sie erkundeten ein von Konversionsprozessen geprägtes, einst russisches Militärgebiet in der brandenburgischen Uckermark und entwickelten hieraus ein Projekt, das nun umfänglich in der Galerie Nord präsentiert wird.

Für das zeichnerische Denken von Nanne Meyer spielen karto­grafische Materialien und Sprache seit langem eine wichtige Rolle. Im Rahmen des Projekts hat sie sich auf Anweisungen und Warnhinweise konzentriert, denen sie an den Waldwegen begegnet ist. Die großformatigen Pastellzeichnungen von Andrea Zaumseil gehen unter anderem auf Oberflächen von Baum­rinden und geologische Faltungen zurück, die sie in eine räumliche zeichnerische Illusion transformiert, die unmittelbare Natur­erschei­nung mit übergeordneten universalen Vorstellungen von Raum verbindet. Kontrastierend hierzu zeigt Beate Spalthoff mit ihrem ausgesprochenen Blick für die formalen und absurden Qualitäten profaner Dinge Detail­ansichten von Fundstücken, die sie isoliert und durch akribische zeichnerische Darstellung ihres ursprünglichen Kontexts enthebt. Francis Zeischegg schließlich erweitert die Perspektive auf den Naturraum Wald um das Visier. Mit Modellen, Objekten und Zeichnungen analysiert sie Blick­achsen und räumliche Dispositionen von Jagd und Militär, von Macht und Überwachung.

Begleitende Veranstaltungen:

Do 5. 4., 18 Uhr:
Künstlerinnen­gespräch
Moderation: Dr. Ralf F. Hartmann

Sa 21. 4., 17 Uhr:
Lesung von Meike Rötzer, Matthes & Seitz Verlag

Mit freundlicher Unterstützung der bezirklichen Förderfonds der Senatsverwaltung Kultur und Europa

Conversation

Have you been to this event? What do you think? Join the discussion here!
Remember, you can include links to your instagram pictures and to videos.