Exhibition

underneath

11 Sep 2020 – 17 Oct 2020

Regular hours

Friday
12:00 – 19:00
Saturday
12:00 – 19:00
Tuesday
12:00 – 19:00
Wednesday
12:00 – 19:00
Thursday
12:00 – 19:00

Free admission

Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten

Berlin, Germany

Address

Travel Information

  • U9 Turmstrasse

Save Event: underneath

I've seen this

People who have saved this event:

close

The interior of the gallery is shrouded in darkness, the opening to the street has been removed. The artificial light blocks out the natural, a reorientation in the gallery space is inevitable.

About

Eröffnung der Ausstellung "underneath"
Freitag 11.9. ab 16 Uhr

Künstlerinnen: Annika Hippler, Soo Youn Kim, Marion Orfila

Ausstellung: 12. September - 17. Oktober 2020, Di-Sa 12-19 Uhr

Mit überwiegend zeitbasierten und ortsspezifischen Arbeiten konzentriert sich die Ausstellung „underneath“ auf prozessuale Übergange von Realräumen zu fiktionalen Erlebniswelten. Die Innenräume der Galerie sind in Dunkelheit gehüllt, die Öffnung zur Straße weggenommen. Das künstliche Licht sperrt das Natürliche aus, eine Neu-Orientierung im Raum ist unumgänglich. Diese spezifische räumliche Situation der Galerie Nord ist der Ausgangspunkt für eine Ausstellung, die sich mit Raum und Zeit auseinandersetzt.
Mit Licht als ephemerem Material zeichnet Annika Hippler Linien als unendlichen Weg durch den Raum und definiert diesen damit neu. Sie experimentiert mit dem Zusammenspiel von mangelndem natürlichen Licht und künstlicher Intervention.
Das Moment der Übersetzung spielt in den Zeichnungen und Klang-Arrangements von Soo Youn Kim eine zentrale Rolle. Sie überträgt die vier Zeitpunkte der Sonne und des Mondes in ein eigenes Notationssystem und interpretiert musikalisch die grafische Partitur.
Marion Orfila schafft einen zusätzlichen Boden, der die Wahrnehmung des eigenen Körpers im Raum beeinflusst, indem sie ihn teilweise unter der Oberfläche verschwinden lässt. Diese künstliche Membran aus hauchdünnem Beton teilt den Raum in zwei Ebenen – eine zu niedrig für eine Decke, die andere zu zerbrechlich, als dass wir darauf gehen könnten. Zu Beginn ist der Durchgang durch den Raum blockiert und erst nach und nach wird die Fläche für den Besucher aufgebrochen und es werden neue Wege geschaffen.
Die ausgewählten zeitbasierten und ortsspezifischen Installationen spielen mit Helligkeit und Finsternis, Künstlichkeit und Realität, Sichtbarkeit und Versteck, Orientierungslosigkeit und physischer Neuverortung im Raum.

The interior of the gallery is shrouded in darkness, the opening to the street has been removed. The artificial light blocks out the natural, a reorientation in the gallery space is inevitable. This specific spatial situation in Galerie Nord is the starting point for an exhibition exploring space and time.
Using light as an ephemeral material, Annika Hippler draws lines as an infinite path through the gallery space, thus redefining it. She experiments with the interaction between natural light and artificial intervention.
The moment of translation plays a key role in the drawings and sound arrangements of Soo Youn Kim. She transfers the four equinoxes and solstices into her own notation system, and musically interprets the graphic score.
Marion Orfila creates an additional level, which influences the perception of one’s own body in space, by making it partially disappear beneath the levels surface. This artificial membrane of wafer-thin concrete divides the room into two levels – one too low to be a ceiling, the other too fragile for us to walk on. At the beginning the passage through the room is blocked – only gradually the surface is broken up for the visitor, and new paths are created.
The selected time-based and site-specific installations play with light and darkness, artificiality and reality, visibility and hiding, disorientation and physical repositioning in the gallery space.

Kuratorin: Ulrike Riebel

Do 24.09., 18 Uhr
Künstlerinnengespräch

Do 1.10., 19 Uhr
Être Vent
Performance von Evgénija Wassilev und Peter Strickmann

Do 8.10., 18 Uhr
Kuratorenrundgang

Mit freundlicher Unter­stützung der bezirklichen Förderfonds der Senats­verwaltung Kultur und Europa und des Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland

Comments

Have you been to this event? Share your insights and give it a review below.