Exhibition

Space Of Possibility

25 Jul 2020 – 29 Aug 2020

Regular hours

Monday
Closed
Tuesday
Closed
Wednesday
13:00 – 18:00
Thursday
13:00 – 18:00
Friday
13:00 – 18:00
Saturday
13:00 – 18:00
Sunday
Closed

Free admission

LiTE-HAUS Galerie + Projektraum

Berlin
Kreuzberg, Germany

Save Event: Space Of Possibility

I've seen this

People who have saved this event:

close

The exhibition Space of Possibility is a part of the ongoing Ph.D. research in art and anthropology by the artist Melanie Garland.

About

Garland relates the anthropological concept of liminality (from the Latin word līmen, meaning "a threshold", in between borders) as a space of possibility for generating ideas for the future. Garland researches illegal camps in Europe and South America - so-called “non-places” that change and evolve into “social places”, and how the concept of liminality plays a role in their transformation. She focuses on rethinking non-places, ritual design, and the Corona crisis with the liminality approach, analyzing this transformation process at the micro/macro and spatial/architectural level. Building on migration, postcolonial studies, and art practice studies, Garland explores how non-places and places of exception generate liminal places in urban areas. Liminal places as a space of possibility are not only waiting areas; they are also safe spaces that foster the generation of ideas, strategies, and new knowledge, creating new ways of living, redefining identities, and encouraging political empowerment.

______________________________________________________

Die Ausstellung Space of Possibility gibt einen Einblick in die laufende Doktorarbeit von Melanie Garland, Künstlerin und Promovierende am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität Berlin.

Garland bezieht sich auf das anthropologische Konzept der Liminalität (vom lateinischen Wort līmen, was "eine Schwelle" zwischen den Grenzen bedeutet) als einen Raum der Möglichkeit, in dem Ideen für die Zukunft generiert werden können. In ihrer Arbeit erforscht Garland illegalisierte Geflüchtetenlager in Europa und Südamerika als sogenannte „Nicht-Orte“, wie sich diese verändern, zu „sozialen Orten“ entwickeln, und welche Rolle das Konzept der Liminalität bei dieser Transformation spielt. Sie richtet den Fokus so auf ein Umdenken von Nicht-Orten, rituellem Design und der Corona-Krise durch den Liminalitätsansatz und analysiert den Transformationsprozess auf Mikro-/ Makro- und räumlicher/ architektonischer Ebene. Aufbauend auf der Migrationsforschung, postkolonialen Studien, Kunsttheorie und ihrer eigenen künstlerischen Praxis untersucht Garland, wie Nicht-Orte und „Orte der Ausnahme“ Grenzorte in städtischen Gebieten erzeugen. Grenzorte als Möglichkeitsräume sind nicht nur Wartebereiche; sie sind auch sichere Räume, die die Generierung von Ideen, Strategien und neuem Wissen fördern, neue Lebensweisen schaffen, Identitäten neu definieren und politische Ermächtigung fördern.

Exhibiting artists

Melanie Garland

Comments

Have you been to this event? Share your insights and give it a review below.