Exhibition

Primum Non Nocere - Emma Barnard

16 Sep 2017 – 7 Oct 2017

Event times

Eröffnung | Opening: Freitag, 15. September, 18 – 21 Uhr

Begrüßung 19 Uhr | Introductory Talk 7 pm
Renata Kudlacek, Curator
Emma Barnard, Artist

Ausstellungsdauer | Duration: 16.09. – 07.10. 2017
Öffnungszeiten | Opening hours: Mi – Sa, 14 – 19 Uhr

BBA Gallery

Berlin
Berlin, Germany

Address

Travel Information

  • S 5,7,75 Jannowitzbrücke U 8 Heinrich-Heine-Straße U 2 Märkisches Museum

Save Event: Primum Non Nocere - Emma Barnard

I've seen this

People who have saved this event:

close

Primum Non Nocere is a retrospective of Emma Barnard’s experience working as an artist within the medical field for several years.

About

Primum Non Nocere* is a Latin phrase derived from the first precepts of bioethics and is taught as the fundamental principle in medical schools throughout the world. 

Emma Barnard's work was developed through collaborations with consultant surgeons and their patients offering an inside view of real life experience and observations whilst giving patients a visual voice through the touring exhibition Patients As People, and reflecting on some of the harsh realities people endure in their pursuit of “getting better”. Emma Barnard's work expands on the air of mystery surrounding the surgeon’s practice. What goes on in the operating theatre is usually unknown to the patient, who must have trust in the theatrical performance, the surgeon's medical act. However, the surgeons, what kind of harm is being done to them by the immense pressure they are under?

The show includes thought provoking materials as well as insights into the surgeon and patient dynamic and theories of “projection” (the unconscious transfer of one's desires or emotions to another person) e.g. the patient viewing the surgeon as a miracle worker. Part of the work is based on the philosopher Michel Foucault's’ notion of the ‘medical gaze’ that denotes the dehumanizing medical separation of the patient's body from the patient's person (identity). Staged photographic and moving image tableaus are set to form a dialog, including artifacts such as biomedical and patient notes & surgical theatre drawings.

Emma Barnard is a visual artist, specialising in lens-based media, interdisciplinary practice and research within Fine Art and Medicine.

Her ‘Patient As Paper’ artwork is exhibited widely in galleries, universities and hospitals in England and internationally. It has been presented at medical and medical humanities conferences and most recently at University College London, Medical School. She has written for the BMJ Medical Humanities online publication. The experience Emma has gained through several years of working with consultant surgeons and their patients is influencing the field of medical education. Emma has led a highly successful pilot project at King's Medical School in London to introduce art into medical education as a vehicle for encouraging empathy and resilience, undertaken in conjunction with a critical care consultant and a fourth-year medical student. An exhibition of this work was included in the recent ‘Excellence in Learning’ conference at Somerset House, London. And more recently she taught within the Department of Health Sciences at Surrey University.

In 2016 Emma sat on the Arts and Ethics Subcommittee at the World Congress in Bioethics and she is also a member of the Arts & Ethics Research Group (AERG ) at the University of Edinburgh. The AERG seeks to encourage both new insights and public debate around ethical, legal and social aspects of the practice and governance of medical research and healthcare.

--------------------------------------------------------------------------------------

Primum Non Nocere ist eine Retrospektive der Arbeiten von Emma Barnard, die seit mehreren Jahren als Künstlerin im medizinischen Bereich tätig ist. Primum Non Nocere* ist eine lateinische Phrase, die aus den ersten Geboten der Bioethik abgeleitet ist, und die als Grundprinzip in medizinischen Schulen auf der ganzen Welt gelehrt wird.

Die Arbeiten von Emma Barnard wurden in Kooperation mit Chirurgen und ihren Patienten entwickelt und sie eröffnen einen Blick auf echte Erfahrungswelten, geben den Patienten eine Stimme durch visuelle Repräsentationen und finden sich in der Wanderausstellung "Patients As People" wieder. Darüber hinaus reflektieren die Arbeiten einige der harten Realitäten, die Menschen in ihrem Streben nach Genesung aushalten. Emma Barnards Arbeiten widmen sich darüber hinaus der Aura des Geheimen, welche die chirurgische Praxis umgibt. Was im Operationssaal vor sich geht, ist dem Patienten meist unbekannt, er muss dem Operationsakt, der medizinischen Handlung des Chirurgen, vertrauen. Welche Art von Schaden wird jedoch auch den Chirurgen zugefügt, welche einen immensen Druck aushalten müssen?

Die Ausstellung beinhaltet zum Nachdenken anregendes Material, Einblicke in die Dynamik zwischen Chirurgen und Patienten sowie Theorien der "Projektion" (die unbewusste Übertragung von eigenen Wünschen oder Emotionen auf eine andere Person) z.B. wenn der Patient den Chirurgen als Wundertäter betrachtet. Ein Teil der Arbeiten basiert auf dem Begriff des "medizinischen Blicks" des Philosophen Michel Foucault, der die entmenschlichte medizinische Trennung des Körpers des Patienten von der Person des Patienten (Identität) bezeichnet. Inszenierte fotografische und bewegte Bilder bilden einen Dialog, eingeschlossen werden zudem Artefakte wie Notizen von Ärzten und Patienten sowie chirurgische Zeichnungen.

Emma Barnard ist eine auf Fotografie, interdisziplinäre Praxis und Forschung auf dem Feld von Kunst und Medizin spezialisierte Künstlerin.

Ihre Werke sind in Galerien, Universitäten und Krankenhäusern in England und international vertreten. Sie wurden bei medizinischen und medizinisch-geisteswissenschaften Konferenzen und zuletzt am University College London, Medical School, vorgestellt. Emma Barnard hat zudem für die BMJ Medical Humanities Online Publikation geschrieben. Die Erfahrung, die Emma durch mehrere Jahre der Arbeit mit Chirurgen und deren Patienten gewonnen hat, beeinflusst nun den Bereich der medizinischen Ausbildung. Emma hat ein sehr erfolgreiches Pilotprojekt an der King's Medical School in London geleitet, mit dem Ziel Kunst in die medizinische Ausbildung als Vehikel zur Förderung von Empathie und Belastbarkeit einzuführen. Diese Arbeit wurde in die jüngste 'Excellence in Learning' Konferenz im Somerset House, London, aufgenommen. Seit Kurzem lehrt Emma in der Abteilung für Gesundheitswissenschaften an der Surrey University.

Im Jahr 2016 saß Emma Barnard im Kunst- und Ethik-Unterausschuss beim Weltkongress der Bioethik, sie ist zudem Mitglied der Kunst- und Ethik-Forschungsgruppe (AERG) an der Universität Edinburgh. Die AERG will sowohl neue Einsichten als auch die öffentliche Diskussion um ethische, rechtliche und soziale Aspekte in der medizinischen Praxis und Forschung sowie der Führung des Gesundheitswesens fördern.

* (lat. - First, do no harm. - Zuerst einmal nicht schaden.)

https://www.facebook.com/events/1975587199380200/

Art form Toggle

Curators

Renata Kudlacek

Conversation

Have you been to this event? What do you think? Join the discussion here!
Remember, you can include links to your instagram pictures and to videos.