Exhibition

FOLIAGE

5 Feb 2019 – 16 Feb 2019

Regular hours

Tuesday
15:00 – 19:00
Wednesday
15:00 – 19:00
Thursday
15:00 – 19:00
Friday
15:00 – 19:00
Saturday
15:00 – 19:00

Cost of entry

FREE

Galerie Pleiku

Berlin
Berlin, Germany

Address

Save Event: FOLIAGE

I've seen this

People who have saved this event:

close

5.-16.2.2019
F O L I A G E - Terhi Adler, Juliana Hyrri & Eero Yrjölä
Opening: 5.2. 19-21h, Welcome-Willkommen

About

Dreaming eyes, dreamy lips. “... so beautiful, even in death”

TERHI ADLER

Talk to me.

Plants, our silent companions. They provide food, medicine and beauty; they are extraordinary listeners and purify the occasionally toxic air. In exchange, we take care of them. Plants can suffer through dry seasons, suffocate with overwatering or even die. What kind of affection do we have towards our houseplants? What is our bond with the nature?

I’m attracted to our relationship with other-than-human beings, different kinds of connections and interdependence: with humans and with plants, various situations and stages of friendship.

JULIANA HYRRI

Even pretty things need to make sense.

The guide was something about sand, silk paper wrapping and something else, meadow buttercups and other wild flowers you could dry just by lifting the bouquet up. I gave the yellow roses artificial respiration by making cuts into the stems.

For the rest of my life I’ll remember how my dad was standing in the grand hall of my school, armful of pink roses. The girls took plenty of photos of roses with their new digital camera. However, I didn’t want any of those pictures as my background.

EERO YRJÖLÄ

Apparent death, or, “playing dead”, is a defense mechanism that occurs in a wide range of animals as a means to try to survive a life-threatening situation, or sometimes, as a form of aggressive mimicry.

In fairytales death-like passivity is profoundly a feminine quality, and it seems to be intertwined with “beauty”, or, being under the male gaze. The real evil in fairytales isn’t the wicked witch, but instead, it lies in the structures of patriarchal culture and dichotomies between genders and sexualities.

A sleeping beauty within the thicket of thorns. “...Isn’t it too dreamy?”​

***

LAUBBLÄTTER - Terhi Adler, Juliana Hyrri & Eero Yrjölä

Verträumte Augen, verträumte Lippen „… so beautiful, even in death”

TERHI ADLER

Spricht mit mir.

Pflanzen, unsere stillen Begleiter. Sie geben uns Essen, Medizin und Schönheit – Sie sind hervorragende Zuhörer und reinigen unsere bei Zeiten giftige Luft. Dafür kümmern wir uns um sie, Pflanzen können unter Dürreperioden leiden, bei Überwässerung ersticken und schließlich auch sterben. Wie zeigt sich unsere Zuneigung zu Hauspflanzen? Was ist unsere Verbindung mit der Natur?

Ich interessiere mich für unsere Beziehung mit nicht-menschlichen Lebewesen, den verschiedenen Verbindungen und der gegenseitigen Abhängigkeit zwischen Menschen und Pflanzen, den verschiedenen Situationen und Stufen einer Freundschaft.

JULIANA HYRRI

Auch schöne Sachen müssen Sinn machen.

Die Anweisung war etwas mit Sand, Seidenpapier und irgendetwas anderem, Wiesen-Hahnenfüßen und anderen Wildblumen, die man austrocknet, indem man den Strauß hochhebt. Ich habe den gelben Rosen eine künstliche Beatmung gegeben, indem ich die Stiele eingeschnitten habe.

Ich werde mich mein ganzes Leben daran erinnern, wie mein Vater in der großen Halle meiner Schule stand, mit einem Arm voller pinker Rosen. Während viele Mädchen mit ihren neuen Digitalkameras Bilder der Rosen machten, wollte ich keines dieser Bilder als meinen Hintergrund haben.

EERO YRJÖLÄ

Augenscheinlicher Tod, oder „tot spielen“ ist ein Verteidigungsmechanismus aus dem Tierreich, viele Tiere stellen sich tot, um eine lebensgefährliche Situation zu überleben, oder nutzen dies als Form einer aggressiven Mimik.

​In Märchen ist das tot stellen hingegen eine vorwiegend feminine Eigenheit, augenscheinlich mit „Schönheit“ oder dem Blick eines Mannes verbunden. Das echte Böse in Märchen ist also oft nicht eine verrückte Hexe, sondern eher die Strukturen einer patriarchalen Kultur und der Dichotomie zwischen Geschlechtern und sexueller Orientierung.

Eine schlafende Schönheit in einem Dickicht voller Rosen. „…Isn’t it too dreamy?“

What to expect? Toggle

Comments

Have you been to this event? Share your insights and give it a review below.