Exhibition

A Turtle Can't See Its Back

12 Mar 2020 – 18 Apr 2020

Regular opening hours

Thursday
10:00 – 18:00
Friday
10:00 – 18:00
Saturday
10:00 – 18:00
Sunday
10:00 – 18:00
Tuesday
10:00 – 18:00
Wednesday
10:00 – 18:00

Diskurs Berlin

Berlin
Berlin, Germany

Address

Save Event: A Turtle Can't See Its Back

I've seen this

People who have saved this event:

close

Joohee JEONG
A turtle can’t see its back
12.03 - 18.04.2020

curated by Anna Ratcliffe

About

A Turtle Can't See Its Back

A turtle can’t see its back, it can crane its neck and contort itself, but it will not succeed.  The endeavour is futile. It could keep trying and trying for an eternity and will it with all its might, but it will never be able to see it’s back. Joohee Jeong encapsulates this feeling of futility, her works show actions repeated again and again with visible force and desire but to a fruitless end. 

Through sustained action, she persists and embodies various subjects who stand up to the world regardless of oppressions or hardships.

Since 2015 Jeong has been working on an ongoing video performance project called ‘Reading Practice’ where the artist reads aloud with repeated attempts of suppression.  In ‘Reading Practice 2’, the materials gathered are statements of retirement, police reports and editorials from newspapers. The oppression of these documents is often not explicit but implicit, woven into the fabric of acceptable society. As she reads to us, we make connections, drawing links between injustices. For this, she is punished. Every 10 seconds a wooden stick strikes the back of her carves, turning her skin black and blue as she continues to speak. In each work in this series, the artist performs under repeated adversity, indicating an attempt to make a crack in the continuing authority.

Other works such as ‘Perspective - Glass and Mirror’ allows us to dwell on our place in society. The glass acts as a window where one can look outside (society), and the mirror for the inside (self). The viewer slowly realises the meticulously placed dots on the surface, meaning the reflection delivers an untruthful and obscured image of both society and self. 

In the front space a monitor shows ‘Reading Practice 6’ where the artist stands naked, devoid of signifiers, throwing tissues, trying to fling them as far away from herself as possible, to only have them land at her feet. The lightness of the paper resists the forces exerted against it. Jeong explains that it could be interpreted as her saying ‘I have no power’ and invokes the Korean idiom ‘I’m just hitting eggs on a rock.’ But to counter this the artist tells us ‘Even if the fight against authority is “hitting a rock with eggs,” I will continue to throw eggs at the rocks.’ 

The artist’s opposition to the status quo and socially constricting norms ends with her throwing all of the 200 pieces of tissues in a single Kleenex box. On the opposite wall, the 200 tissues have been collected, coated with oil paint and thrown onto a stretched cloth hung out like laundry. The resistance being made visible.

Joohee Jeong (1983) is based in Seoul, Korea and currently taking part in a one-year residency at DISKURS Berlin. Her work draws from the hardships of marginalised people in society and standing up to authority. In 2010 she finished her studies in Fine Art at the prestigious Korea University. Since then she has exhibited extensively in solo and group exhibitions throughout Korea. She has recently had solo exhibitions at Hong-ti Art Center, Busan, Korea (2019) titled ‘Beautiful-awful’ and in 2018 ‘Another way of speaking : attitude of seeing us’ in Seoul, Korea. Notable group exhibitions include, Rainbow-wire, Busan, Korea (2019), Hidden flower, Clay Arch Museum, Kimhea, Korea (2019) and AH! POPPED!, Suchang Youth Mansion, Deagu, Korea (2019).   
................................................................................................................................

A Turtle Can’t See ist Back

Eine Schildkröte kann ihren Rücken nicht sehen. Sie kann zwar ihren Hals strecken und sich winden, wird es aber doch nicht schaffen. Die Mühen sind vergebens; auch wenn sie es unendlich lange und mit aller Kraft versuchen würde, wird sie ihren Rücken doch nie sehen. Joohee Jeong fängt dieses Gefühl der Sinnlosigkeit ein. Ihre Arbeiten zeigen mühevolle Handlungen, hartnäckig mit sichtbarer Anstrengung immer wieder wiederholt, jedoch mit fruchtlosem Ergebnis.

In anhaltenden Handlungen bleibt sie unverrückbar und steht damit stellvertretend für unterschiedlichste Gruppen, die ungeachtet der Mühen und fortdauernden Unterdrückung für ihre Sache einstehen.

Seit 2015 arbeitet Jeong an einer fortlaufenden Video-Performance mit dem Titel „Reading Practice“, in welcher die Künstlerin Texte laut vorträgt, während ununterbrochen Hindernisse auf sie einwirken.

Das gesammelte und vorgetragene Material in “Reading Practice 2“ bilden Rücktrittserklärungen, Polizeiberichte und Artikel aus Zeitschriften. Die Unterdrückung, welche im Zusammenhang zu diesen Dokumenten steht, ist oftmals nicht explizit sondern implizit, tief verwoben in den Stoff der konventionellen Gesellschaft. 

Während sie uns vorliest, stellen wir Zusammenhänge her und ziehen Verbindungen zwischen verschiedenen Formen von Unterdrückung. Dafür wird sie bestraft; alle 10 Sekunden fährt ein hölzerner Stock auf ihre Beine herab bis sich ihre Haut blau und schwarz verfärbt, während sie zu lesen fortfährt.

So agiert die Künstlerin in jeder Arbeit dieser Serie unter ständig wiederholter Behinderung, und deutet in ihrem Widerstehen auf Versuche der fortbestehenden Autorität Risse zuzufügen. 

Andere Arbeiten wie „Perspective – Glass and Mirror“ ermöglichen uns einen Blick auf unseren Platz in der Gesellschaft. Das Glas fungiert dabei als ein Fenster, durch welches man nach draußen (die Gesellschaft) blicken kann, während der Spiegel den Blick ins eigene Innere lenkt. Bei längerem Betrachten fallen die akribisch gesetzte Punkte auf der Oberfläche auf, welche die Reflektion zu einer nicht wahrheitsgemäßen Darstellung von beidem, Selbst und Gesellschaft, werden lässt.

Im vorderen Teil der Galerie wird „Reading Practice 6“ auf einem Monitor gezeigt; die Künstlerin steht nackt da, während sie versucht, Taschentücher so weit wie möglich von sich wegzuwerfen, wobei diese stets aufs neue bei ihren Füssen landen. Die Leichtigkeit des Papiers widersetzt sich den Kräften, die auf es einwirken. Jeong führt dazu aus, dies könne verstanden werden, als ob sie sage „Ich habe keine Macht“ und rufe das koreanische Idiom „als ob man Eier auf Steine werfen würde“ in Erinnerung. Jedoch führt die Künstlerin aus, „Selbst wenn der Kampf gegen Autorität dem Werfen von Eiern auf Steine gleichkommt, werde ich fortfahren, Eier auf Steine zu werfen.“

Der Widerstand der Künstlerin gegen den Status Quo und einschränkende soziale Normen findet einen weiteren Ausdruck im Werfen von 200 Taschentüchern. Gegenüber dem Monitor werden 200 Taschentücher ausgestellt, die in Ölfarbe getaucht und auf ein ausgebreitetes Laken geworfen wurden, wodurch sich die trotz hemmender Kräfte ausgeführte Handlung in ihren Spuren niederschlägt.

Joohee Jeong (1983) lebt und arbeitet in Seoul, Korea und nimmt zur zeit an einer einjährigen Residenz bei DISKURS Berlin teil. Ihre Arbeit ist inspiriert von den Schwierigkeiten von Randgruppen in der Gesellschaft und dem Konflikt Einzelner mit übergeordneten Autoritäten.2010 hat sie ihr Kunststudium an der prestigeträchtigen Korea University beendet.  Seither hat sie in  zahlreichen Ausstellungen in Korea ihre Arbeiten gezeigt, etwa in den Einzelsaustellungen „Beautiful-awful“ im Hong-ti Art Center in Busan (2019) und „Another way of speaking: attitude of seeing us“ in Seoul (2018). Unter den Gruppenausstellungen an denen sie teilgenommen hat sind etwa Rainbow-wire in Busan (2019), „Hidden flower“ im Clay Arch Museum, Kimhea (2019) und  AH! POPPED! im Suchang Youth Mansion in Deagu (2019).

Comments

Have you been to this event? Share your insights and give it a review below.